Die ganze Welt der Augenbrauen: Möglichkeiten neben dem Augenbrauenserum

Die Welt der Augenbrauen

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um die eigenen Augenbrauen perfekt in Szene zu setzen. Einige davon können Sie ergänzend zu einem Augenbrauenserum verwenden, andere wiederum schlagen sich auch gut als eine Alternative, falls Sie keines der hormonellen Seren verwenden dürfen oder diese bei Ihnen überraschenderweise keine Erfolge erzielten. Wir möchten Ihnen gern einmal aufzeigen, welche Möglichkeiten überzeugen und wie kostspielig oder auch günstig einige davon sind.

Das Augenbrauen-Gel ist eine beliebte Alternative

In unserem Test haben wir uns guten Augenbrauenseren gewidmet und diese mit einer Gesamtnote verliehen. Ein weiteres bekanntes Beautyprodukt am Markt sind sogenannte "Augenbrauen-Gels". Hierbei handelt es sich um genau das, was anhand des Namens schon vermutet werden darf: Um ein spezielles pflegendes Gel, welches auf die Augenbrauen aufgetragen wird. Anders als die Seren, wird solch ein Gel kein zusätzliches Wachstum der Augenbrauen veranlassen, es kann lediglich pflegende Funktionen erfüllen und vor allem als Make-Up dienen.

Gels gibt es in unterschiedlichen Farben, welche Sie natürlich entsprechend Ihrer natürlichen Augenbrauen wählen sollten. Der Pinsel besitzt eine leicht spitze, strukturierte Form, mit der sich die Augenbrauen geschickt in Szene setzen lassen. Gewissermaßen werden die Augenbrauen damit "gekämmt", das heißt sie werden in Form gebracht, die Farbe des Gels wird appliziert und damit zugleich die wahrgenommene Dichte verbessert. Zusammengefasst sollen die Gels demnach folgende Aufgaben leisten:

  • die Augenbrauen und darunter liegende Haut mit Feuchtigkeit versorgen
  • eine einheitliche Form schaffen
  • einen auffüllenden Effekt einnehmen
  • lichte Stellen etwas auffüllen, um die Dichte zu verbessern.

Neben den Farbgels gibt es auch noch farbneutrale Augenbrauen-Gels. Sie sind dann eine Überlegung wert, wenn Sie mit der Dichte Ihrer Augenbrauen schon zufrieden sind und nur noch nach Möglichkeiten schauen, um diese einerseits zu pflegen und andererseits in Form zu bringen. Wer sich hingegen etwas mehr Dichte wünscht, ist mit einem Farbgel gut beraten - dafür sollte der Farbton Ihren Augenbrauen aber schon möglichst nahe kommen!

Die Nutzung von transparenten Gels ist besonders Frauen zu empfehlen, die über eher störrische Augenbrauen verfügen und sich gern etwas mehr Form wünschen. Eine Alternative sind diese Gels zugleich dann, wenn Sie einzelne Härchen haben, die immer wieder "aus der Bahn" fallen. Statt diese zupfen zu müssen, was die Dichte der Augenbrauen zwangsweise reduziert, könnten Sie diese mit dem Gel in Form bringen.

Die unterschiedlichen Arten der Augenbrauen-Gels

Eine Differenzierung ist wie eben schon erwähnt nach transparenten und mit Farbpartikeln versetzten Gels möglich. Ebenso ist denkbar, die Gels nach ihrer Konsistenz zu unterscheiden. Es gibt am Markt drei verschiedene Gelvarianten:

  • flüssige
  • zähflüssige
  • feste Gels

Die meisten Frauen empfinden die zähflüssige, typische Gel-Konsistenz als besonders angenehm. Flüssige Gels sind eher selten vorzufinden, denn ein sehr flüssiges Gel könnte schnell verlaufen, was besonders bei solchen mit Farbpartikeln zu kosmetischen Malheurs führen würde. Feste Gels hingegen halten zwar fest, ihre Anwendung erfordert aber ein wenig Übung, schließlich ist es nicht so einfach solch ein festes Gel wirklich gleichmäßig auf den Augenbrauen zu verteilen. Daher ist es kaum überraschend, dass die meisten Produkte zähflüssig gestaltet sind - mit diesen sind sowohl "Anfänger" als auch schon Frauen mit Erfahrungen im Umgang mit solchen Gels gut beraten.

Wenn Sie ein Augenbrauen-Gel mit haarähnlichen Komplexen und Bestandteilen kaufen, sollten Sie im Vorfeld die Verträglichkeit überprüfen. Nicht alle Frauen vertragen solche Gele, zudem sind sie für Kontaktlinsenträger generell nicht zu empfehlen, da sich die kleinen Partikel lösen und dann beim Abfallen auf der Kontaktlinse hängen bleiben könnten.

Anwendung von solch einem Augenbrauen-Gel

Die Anwendung ähnelt denen der Seren oder jedem anderen Kosmetikprodukt. Damit alles klappt und böse Malheurs ausbleiben, haben wir einmal eine Schritt für Schritt Anleitung für Sie erstellt:

  1. Halten Sie das Gel bereit und führen Sie die Anwendung im Bad oder vor einem anderen passenden Spiegel durch!
  2. Reinigen Sie gründlich die Haut, mindestens aber die Augenbrauen und die umliegenden Gebiete. Foundation sollte noch nicht aufgetragen worden sein, da die Gels dann schlechter haften.
  3. Nehmen Sie eine geringe Menge des Gels aus dem Flakon, wozu der Applikator dient, und tragen Sie diese schließlich auf die Augenbrauen auf. Verteilen Sie das Gel gleichmäßig und nutzen Sie nicht zu viel davon, anderenfalls könnten die Augenbrauen sehr strähnig, nass oder verklumpt wirken.
  4. Wenn sich beim ersten Mal nicht genügend Gel am Applikator befand, tragen Sie zuerst eine "Ladung" auf und holen Sie dann noch einmal eine geringe Menge nach.
  5. Nach dem Auftragen lassen Sie das Gel kurz einwirken, danach können Sie weitere Schmink- oder Pflegeprodukte auftragen.

Vor dem Schlafen sollte das Gel immer gründlich abgetragen werden, da es sich hierbei mehr um ein Make-Up-Produkt statt um einen Pflegeartikel handelt. Die enthaltenen Pflegestoffe dienen in erster Linie dazu, die Haut und Härchen während des Tragens des Gels ein wenig zu verwöhnen, indem sie beispielsweise Feuchtigkeit oder Nährstoffe spenden.

Augenbrauen-Gels sind eine gute Alternative für schöne, in Form gebrachte Augenbrauen, die zugleich auch recht finanzierbar ist. Wer sein Gel täglich verwenden möchte, sollte das Preis-/Leistungsverhältnis natürlich berücksichtigen. Außerdem ist es bei Gels mit Farbpigmenten wichtig, dass Sie eine Marke und Produkt finden, die wirklich zu Ihrem natürlichen Farbton der Augenbrauen passt. Nur so lassen sich wirklich exzellente Ergebnisse erzielen. Für das, was es machen soll, ist das Augenbrauen-Gel folglich eine sehr gute Möglichkeit. Wachstum wird dadurch, anders als bei den Augenbrauenseren, aber nicht erzielt, das sollte auch nicht erwartet werden.

Wenn Sie nur ein wenig mehr Dichte und in Schwung gebrachte Augenbrauen suchen, sind Sie mit solch einem Gel sehr gut beraten. Möchten Sie dauerhaft lange und strahlend schöne Augenbrauen, werden Sie um ein Serum hingegen nicht herumkommen. Sich das zu wünschen ist übrigens keinesfalls ungewöhnlich, denn die Augenbrauen spielten sogar in unserer Evolution eine entscheidende Rolle, dazu hier mehr. Ebenso stehen Augenbrauen in direktem Verhältnis zu unseren Emotionen und wie diese von anderen Menschen wahrgenommen werden, dazu hier ein lesenswerter Artikel.

Das Augenbrauen-Puder als willkommene Alternative zum Gel

Letztlich handelt es sich um ein Kosmetikprodukt, welches die identische Vorgehensweise wie beim Gel erlaubt. In einigen Punkten unterscheidet sich das Puder dennoch, denn so ist es beispielsweise fest konstruiert statt flüssig, zugleich wirkt Puder meistens ein wenig dezenter und natürlicher. Vor allem bei Augenbrauen, bei denen die Dichte bereits ausreichend ist, ermöglicht das Puder sehr gute Ergebnisse. Die Puder setzen sich beim Auftragen an den Augenbrauen fest, haften da und können am Ende des Tages leicht wieder gereinigt werden. Wie auch bei einem klassischen Make-Up-Puder, sorgen die Farbpartikel dafür, dass die Augenbrauen akzentreicher wirken und stärker wahrgenommen werden.

Pflegende Wirkstoffe rücken bei einem Augenbrauenpuder eher in den Hintergrund. Es steht definitiv der kosmetische Effekt im Fokus, Gels bieten für gewöhnlich mehr Pflege. Selbige könnten Sie sich aber zum Beispiel über andere Produkte wie Cremes oder eben Gels holen. Weiterhin gibt es beim Puder noch einen wichtigen optischen Unterschied.

Mit oder ohne Special Effects? Beim Augenbrauenpuder ist alles möglich!

Sie möchten zu besonderen Anlässen einmal etwas dicker auftragen oder haben gerade einfach Lust Ihre Augenbrauen zum absoluten Highlight werden zu lassen? Beim Augenbrauenpuder gibt es Produkte, die mit verschiedenen speziellen Partikeln versehen sind. Diese können zum Beispiel glitzernde Effekte auf die Augenbrauen transportieren, mit kleinen Sternchen arbeiten oder einfach für eine Extraportion Glamour sorgen. Für den Alltag sicherlich nicht unbedingt eine regelmäßige Alternative, können Sie die Augenbrauen zu auserwählten Feierlichkeiten und anderen Anlässen durchaus etwas extravaganter auftragen.

Da das Puder starke deckende Eigenschaften hat, kann es sogar eingesetzt werden, um Augenbrauen eine Nuance heller oder dunkler werden zu lassen. Mehr als eine Nuance sollten Sie vom Originalton aber nicht abweichen, denn das könnte dann einerseits unnatürlich wirken und würde andererseits doch recht viel von dem meistens etwas teureren Puder benötigen. Durch die leichte Veränderung des Farbtons lassen sich aber spannende Effekte erzielen, indem die Augenbrauen dann nicht mehr quasi die identische Farbe wie auch die Haare haben.

Neben den optischen Special Effects müssen Sie vor dem Kauf zudem entscheiden, ob das Puder löslich oder wasserfest sein sollte. Wasserfestes Puder schlägt sich vor allem im Sommer oder beim Sport gut, da es dann durch das Schwitzen nicht abgetragen wird. Andererseits ist das Abschminken so natürlich etwas aufwändiger, zudem sind wasserfeste Puder meistens etwas teurer.

Außerhalb vom Sommer und Sport sollten die meisten Frauen mit einem gewöhnlichen, löslichen Puder sehr gut bedient sein. Dieses lässt sich leichter wieder abschminken und ist zudem preiswerter. Es ist durchaus denkbar, sowohl ein wasserfestes als auch ein gewöhnliches Puder im Haushalt zu haben, wenn Sie von dessen Effekt bereits überzeugt sind.

Permanent-Make-Up und Microblading

Beide Möglichkeiten liegen vor allem in der jüngeren Vergangenheit stark im Trend. Immer mehr Frauen entscheiden sich entweder für permanentes Make-Up oder das Microblading, denn beides sind durchaus willkommene Alternativen zu den Seren, wenn sie auch kostspieliger und etwas aufwändiger beziehungsweise zeitintensiver sind. Nachfolgend möchten wir Ihnen einmal die Unterschiede aufzeigen.

Permanent-Make-Up: Was genau ist darunter zu verstehen?

Eigentlich ist der Name zugegebenermaßen schon selbsterklärend. Beim Permanent-Make-Up handelt es sich vereinfacht ausgedrückt um eine kosmetische Tätowierung, bei der mit einer feinen Nadel Farbe unter die obere Hautschicht gebracht wird - genau wie bei einem Tattoo also. Einen Unterschied gibt es dennoch, denn während ein Tattoo mindestens mehrere Jahrzehnte wenn nicht ein Leben lang hält, ist die Haltbarkeit vom Permanent-Make-Up wesentlich geringfügiger bemessen. Das Make-Up ist so konzipiert, dass die Pigmente recht schnell wieder vom Lymphsystem abtransportiert und zersetzt werden. Bei einem Tattoo ist das nicht der Fall, weil dieses einerseits mit mehr Pigmenten und andererseits tiefer gestochen wird.

Permanent-Make-Up ist eine gute Alternative für Sie, wenn:

  • lichte Stellen existieren
  • die Augenbrauen generell nicht gleichmäßig gewachsen sind und dadurch keine kontinuierliche Dichte entsteht

Ein Permanent-Make-Up kann hingegen keine zusätzliche Länge verschaffen, schließlich werden lediglich Pigmente auf die Haut aufgebracht. Sie sollten außerdem bedenken, dass die identischen Risiken wie beim Tätowieren bestehen, namentlich genannt das Übertragen von Infektionskrankheiten. In seriösen Kosmetikstudios, wo Permanent-Make-Up angeboten wird, ist dieses Risiko nicht gegeben, unter anderem wird hier mit Handschuhen, Desinfektionsmittel und natürlich einer kontinuierlichen Gesundheitsprüfung aller Mitarbeiter gearbeitet. Wir raten Ihnen definitiv, sich ein seriöses Kosmetikstudio mit vielen positiven Empfehlungen und einer seriösen Aufmachung zu suchen, wenn Sie sich für das Permanent-Make-Up entscheiden.

Microblading - ähnlich, aber doch etwas anders

Microblading

Microblading ist nicht so viel anders, gilt aber als innovativer im Vergleich zum Permanent-Make-Up. Während beim Permanent-Make-Up wie beim Tätowieren mit einer automatischen Nadel gestochen wird, erfolgt beim Microblading Punkt für Punkt und Schritt für Schritt eine manuelle Applikation der Pigmente. Hierfür werden für gewöhnlich Instrumente eingesetzt, die aus verschiedenen, nebeneinander angebrachten Nadeln bestehen.

Microblading hat diverse Vor- und Nachteile gegenüber dem Permanent-Make-Up:

Vorteile:

  • exakte Arbeit möglich
  • dezente Korrekturen stellen kein Hindernis dar
  • Einsatz von speziell dafür entwickelten Instrumenten
  • sanfter

Nachteile:

  • aufwändiger
  • und damit meist auch kostspieliger
  • wird nicht überall angeboten

Während beim Permanent-Make-Up immer mit Rötungen und Schwellungen für einige Tage danach gerechnet werden muss und es zugleich meist zu einem leichten Schälen kommt, ist Microblading wesentlich sanfter. Daher bleiben Reizungen, Rötungen und Co. aus, oftmals existieren diese Begleiterscheinungen, wenn überhaupt, nur einige Stunden direkt nach der Behandlung. Bei beiden sollte eine Salbe eingesetzt werden, die die Haut beruhigt und die Regeneration fördert.

Selbst wenn Augenbrauenseren aus unserem Test nicht anschlagen oder wenn nach anderen Alternativen gesucht wird, mangelt es keinesfalls an Optionen. Das Haarwachstum fördert keine dieser Alternativen, die Wimpern werden auch definitiv nicht länger. Dafür verbessern sie maßgeblich die Dichte und damit natürlich auch die optische Wirkung der Augenbrauen im Gesicht.

Geben Sie bitte eine Bewertung ab:
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]
OFFENERBRIEF Redaktion

    OFFENERBRIEF Redaktion

    Wir sind Experten auf unserem Gebiet und analysieren gnadenlos ehrlich. In unsere renommierten Produktuntersuchungen fließen viele Stunden Recherche, zahlreiche ausgewertete Studien und analysierte Rezensionen hinein. Auf diese Art können wir Ihnen ein faktenbasiertes und authentisches Urteil präsentieren.

    Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen

    Kommentar hinterlassen: